ATTENTION: The Boards will be closed permanently on May 28th, 2014. Posting will be disabled on April 28th, 2014. More Info

Star Trek: The Resistance

Jemielko

GROUP: Members

POSTS: 3

Report this Oct. 18 2012, 4:56 am



Star Trek: The  Resistance


 


Spielzeit: ab 2426


 


Spielorte:


                                                                       - USS Fate,


                                                                       -Deep Space 9,


                                                                       - Bajor,


                                                                       - Planet 73,


                                                                       - Erde,


                                                                       - Heimatwelt der “Besatzer”


 


 


Vorgeschichte:


 


 


USS Fate:


 


Ist ein Spezial Operation Schiff der Föderation


 


Die USS Fate ist etwas kleiner als die USS Defiant. Sie verfügt über eine Tarnvorrichtung und einem Transwarp-Antrieb.


 


Die Ausstattung der USS Flate ist betrachtet. Es verfügt neben einem speziellen Shuttel auch über ein Spezielles Landungsfahrzeug. 


 


Das SOW (Spezial Operating Vehicle) verfügt über einen Kettenantrieb und ein eigenes Transportersystem. Neben der Tarnvorrichtung verfügt das SOW über ein transportables Holodeck und einer gutbestückten Waffenkammer.


 


 


 


Die USS Fate operiert im Gamma-Quadranten und hat seinen Heimathafen auf DS9. Sie wurde 2420 dort Stationiert um die oberste Direktive der Föderation und den Technologietransfer mit unterentwickelten Völkern zu verhindern.


 


2415 kam es fast zu einem Krieg zwischen 2 Völkern im Gama-Quadranten nachdem einer der beiden Völker Nanotechnologie auf dem Schwarzmarkt erwarb. Die Föderation konnte diesen Krieg nur knapp verhindern.


 


Die USS Fate ist neben den Schwesterschiffen der „SDFT“  unterteilt.


 


Die USS Fate verfolgte 2425 ein Schiff der Ferengi ins Wurmloch. Kurz bevor meldete die Bajoranische Regierung das auftauchen eines weiteren Wurmloches. Kurz nachdem die USS Fate in das Wurmloch einflog wurde es verschlossen.


 


Die USS Fate galt seit dem als Vermisst. Das Wurmloch öffnete sich erst 2426 wieder. Für die Besatzung der USS Fate ist allerdings kaum Zeit vergangen.


 


 


 


„SDFT“


 


Die „SDFT“, die 2355 gegründet wurde, und der Sektion 31 unterlag wurde 2415 zu einer eigenständigen Vereinigung innerhalb der Sternenflotte. Die SDFT operiert unter dem Deckmantel des Schutzes der Technologie. Dennoch macht sie sich fremde Technologien zu eigen.


 


Insbesondere hat die „SDFT“ (Spezial Division for Technologie Transfer) eine Gruppe von Ferengi im Auge die einen Schwarzmarkt für gestohlener Technologie betreibt.


 


Die „SDFT“  unterhält auf der Erde ein strenggeheimes Vorschungslabor.


 


Die Mitglieder der „SDFT“ werden im ganzen Universum gesammelt. Insgesamt liegt die Stärke bei 2500 Mitgliedern. Diese Gliedern sich zu 500 Gruppen a 5 Personen. Überwiegent wurden Menschen rekrutiert.


 


Angeführt wird das „SDFT“ von Admiral Powers.


 


Admiral Powers leitet den „Vorstand“ des SDFT.


 


Der Vorstand:


 


Der Vorstand hat seine eigene Auffassung der Ordnung innerhalb der Sternenflotte. Ihnen ist die Sicherheit der Sternenflotte wichtiger als die Direktiven.


 


Sie Unterstützen Aufstände gegen Regime die die Sicherheit der Föderation bedrohen. So belieferten sie Bajoraner während der Besatzung mit Waffen und Hilfsgüter. Sie sind für mehrere Sabotageakte verschiedener Kriege verantwortlich.


 


Die Operationen müssen zwar vom Sternenflottenkomando genehmigt werden, allerdings nicht die Mittel. Das Sternenflottenkomando streitet allerdings jede Beteiligung ab.


 


Der Vorstand besteht unter anderen aus abgesandten der Bergbau-, Waffenbau-, und Schiffsbauindustrie.


 


Besatzung:


 


Die USS Flate ist ein teilweise Autonomes Schiff. Die Wartungsarbeiten werden überwiegend von Hologrammen durchgeführt.


 


Im Gegensatz zu einer Sternenflottenbesatzung gibt es keine feste Struktur und keine feste Hierarchie. Die Dienstränge sind bei der SDFT abgeschafft.


 


Der Capitan einer Gruppe sowie der Teamleader werden von der Gruppe gewählt und muss im regelmäßigen Turnus neu bestimmt werden.


 


Eine Besatzung besteht aus 5 Personen.


 


Die Besatzung der USS Flate besteht aus:


 


Capitan Benjamin O´Hara:


 


Bevor der zur SDFT kam war er Mitglied des Maquis.  Sein Schiff und deren Besatzung wurde allerdings von der Sternenflotte bei einem Angriff zerstört. O´Hara wurde festgenommen und auf einer Sternenbasis zu lebenslanger Haft verurteilt.


 


Mehrmals gelang ihm die Flucht. Er wurde von der SDFT rekrutiert. Als Gegenleistung wurde seine Haftstrafe ausgesetzt.


 


Teamleader Berry  Hunt:


 


Hunt ist einer der wenigen die nicht rein menschlicher Abstammung ist. Hunt ist zur Hälfte betazoid.


Daneben ist er Computerexperte und Hacker. Er ist ein Meister der Illusion und Trickbetrüger.


 


Im Gegensatz zu O´Hara ist Hunt freiwillig zur SDFT gegangen. Er hatte die Datenbank der Sternenflotte danach gehackt und sich als Teilnehmer dieses Programmes eingetragen.


 


 


„Big Mike“:


 


Ist der Nah- und Kampfsportexperte. Er leitete die Kampfsportausbildung an der Sternenflottenakademie. Er verließ die Sternenflotte nach dem bei einem Trainingsunfall mehrere Rekruten ums Leben kam. Die Sternenflotte gab ihm die Schuld am Tot. Er konnte zwar seine Unschuld beweisen, verlor aber das Vertrauen an die Sternenflotte.


 


Big Mike ist ein sehr Humorloser Mensch Afro-amerikanischer Herkunft der eher durch sein Imposantes Auftreten als durch seine Worte auffällt.


 


Toni Benet:


 


Er ist der Spaßvogel der Truppe. Er hat ein recht loses Mundwerk was ihn manchmal in richtige Schwierigkeiten bringt. Bevor er zur SDFT kam war er als Schmuggler unterwegs. Er wurde verhaftet und wie O´Hare gegen Freilassung rekrutiert.


 


Er ist der Pilot der USS Flate. Zudem ist er für das Shuttel und das SOW zuständig.


 


Silvia Parker:


 


Parker ist eine genetisch Verbesserte. Sie wurde von Sektion 31 als Scharfschützin und Attentäterin Ausgebildet. Sie ist bekannt mit jeder erdenglichen Kampfsportart und mit jedem Waffensystem.


 


Bei einem Auftrag der Sektion 31 wurde sie schwer am Kopf verwundet und verlor dabei das Gedächtnis. Sie wurde daraufhin von der Sektion fallen gelassen. Sie wird von immer wiederkehrenden Visionen aus der Vergangenheit heimgesucht.


 


Erde:


 


Auf der Erde, in einem strenggeheimen Forschungslabor werden die sterblichen Überreste von „Seven of Nine“. Ebenso der mobile Transmitter des Doktors von der Voyager gelagert. „Seven of Nine“ wurde bei einem Unglück 2385 getötet. Dabei wurde auch der mobile Transmitter beschädigt.


 


Das Geheimlabor wurde 2355 erbaut um die gesammelten Daten der Familie Hansen auszuwerten. Von der SDFT kam auch der Befehl den Rückzugsbefehl der Föderation zu ignorieren.


 


Nachdem der Kopf von Lt. Commander Data im Jahre 2368 in einer Höhle gefunden wurde, wurde die Anlage erweitert. Es wurde vor der der Rückgabe eine Kopie des Kopfes im Computer generiert. Die Erweiterung wurde aufgrund der Komplexität des Schädels notwendig.


 


2370 wurde der demontierte Bruder Lore ebenfalls in dieser Anlage eingelagert. 2420 gelang es den Wissenschaftlern den Kopf Datas nachzubauen. 2415 wurde das Positronische Gehirn mit einem Nachbau von Lors Körper verbunden. Seit dem wird die Anlage Vom Androiden „Marvin“ geleitet.


 


Neben vielen weiteren Technologien, die von der SDFT  bis 2404 gestohlen worden waren lagert auch der Computerkern der Voyager hier ein. Nach dem ersten Kontakt mit der Voyager im Delta-Quadranten wurde der Doktor mit einem Virus infiziert der fremde Technologien scannen und in geheimen Holodatenbanken speichern sollte.


 


Androide Marvin:


                                                                      


Im Gegensatz zu Data ist Marvin wenig daran interessiert Menschlich zu sein. Er empfindet es eher als störend nachdem er den Emotionschip von Data ausprobiert hatte.  Marvin verfügt zwar über ein Nachbau des Gehirnes von Data, aber nicht über dessen Erinnerungen.


 


Marvin ist eher pessimistisch. Er bewertet alles eher aus einer Hoffnungsloseren Seite. Dieses lässt ihn eher depressiv wirken. Marvin verfügt über keinerlei Moral oder Etik. Er betrachtet alles aus einer eher Wissenschaftlichen Sicht. Diese Sichtweise ist für seine Arbeit sehr Hilfreich da seine Arbeit hat an der Grenze der Moral kratzt.


 


Besonders klar wird es als er den Auftrag erhält ein BHA (Borg-Holo-Androiden) zu erschaffen.


 


Die „Besatzer“


 


Sie beherrschen nach dem Blitzkrieg mit der Föderation über 99% des Föderationsraumes. Die „Besatzer“ sind nicht näher spezifiziert. Der Heimatplanet liegt in einem Paralleluniversum. Dort haben die „Besatzer“ das komplette Universum unterworfen. Allerdings haben sie die Ressourcen soweit verbraucht das die anfangen andere Universen zu unterwerfen.


 


Die „Besatzer“ treten selbst nicht in Erscheinung. Sie sind die oberste Stufe einer streng Hierarchien Gesellschaft.


 


Die Angriffe und Ausbeutung der Planeten erfolgt mittels einer Armee aus Androiden.


 


Hierzu wurde ein Wurmloch erschaffen das zum Planeten 73 führt. Planet 73 ist ein unbewohnter Planet ohne Vegetation und Atmosphäre.  Daher ist er der Ideale Brückenkopf für die „Besatzer“.


 


Planet 73 ist nichts anderes als ein Planet voller „Wurmlochtore“. Sie dient als Verteilerebene der „Besatzer“ um auf andere Planeten zu reisen, zu erobern und auszubeuten.


 


Planet 73 liegt zentral im Alpha-Quadranten. Im Paralleluniversum ist der Planet der Hauptsitz der „Besatzer“.


 


Der entscheidende Unterschied der Paralluniversen liegt in der Verteilung der Ressourcen. Das Universum der „Besatzer“ verfügt nur über 1000stel der Ressourcen anderer Universen. Der Expansionsdrang der Besatzer machte es nötig neue Quellen zu erschließen.


 


Bei Experimenten gelang es den „Besatzern“ ein künstliches Wurmloch in ein anderen Universum zu öffnen. Dieses passierte aber eher Unabsichtlich. Ursprünglich sollten die Wurmlöcher die einzelne Quadranten verbinden um Kosten und Ressourcen zu sparen.


 


Künstliches Wurmloch:


 


Es ist den Wissenschaftlern der „Besatzer“ gelungen ein Kraftfeld um einer der 2 Sonnen des Sonnensystems um Planet 73 zu errichten.


 


Die Dichte der Sonne wurde Schritt für Schritt komprimiert. Die daraus resultierende Energie wurde in einen Strahl umgewandelt. Allerdings war der Strahl so gewaltig das er ein Loch in den Raum brannte. Dieses Loch war allerdings nicht Stabil genug um es zu betreten.


 


Die Wissenschaftler stabilisierten das Wurmloch mittels eines Kraftfeldes das in inneren des Wurmlochs liegen.


 


Wissenschaftler errechnetet, das das Loch permanent offen zu halten sei. Wenn sich das Loch schließen würde, wäre es nicht möglich dieses wieder zu schließen.


 


Die oberste Führung beschloss den neuen Raum zu erforschen. Sie erkannten das der Raum mehr als 1000 mal so viele Ressourcen hat wie der eigene Raum. Es gelang ihnen das Loch zu tarnen.


 


Den Wissenschaftlern gelang es künstliche Wurmlöcher zu erzeugen.


 


Sie erkannten das es ihnen Möglich sein könnte den neuen Raum in einem Blitzkrieg zu erobern.


 


Blitzkrieg:


 


Die „Besatzer“ haben den Alpha-Quadranten binnen weniger Tage im Jahre 2425 erobert. Als Vorbereitung wurde der Planet 73 angeblich zerstört und die Umgebung mit hoher Strahlung verseucht.


 


Die Föderation sperrte den Bereich. Messungen ergaben das dort nichts existiert. Es wurde angenommen das der Planet bei einem Experiment komplett zerstört wurde.


 


Die „Besatzer“ besetzten den Planeten und errichteten den Brückenkopf. Von dort aus erschufen sie künstliche Wurmlöcher die überall im Alpha-Quadranten auftauchten. Sie fluteten das Universum mit Omega-Strahlen. Diese Verhindern, wie aus „Raumschiff  Voyager“  bekannt, das reisen mit Warpantrieb möglich sind. Gleichzeitig wird der Suppraum mit Störsiegnale überflutet.


 


Die Überflutung des Raumes hat zur Folge das alle Raumschiffe im Quadranten gestrandet sind. Auch ist eine Kommunikation unterhalb der einzelnen Schiffe nicht mehr möglich.


 


Anschließend tauchen auf den einzelnen Planeten weitere Wurmlöcher auf. Die Androidenarmee der Besatzer setzt sämtliche Technologie der Bewohner außer Kraft. Somit sind sämtliche Verteidigungsmechanismen außer Kraft gesetzt. Auch ist mit dem herkömmlichen Phaserwaffen nichts mehr anzufangen. Sie setzten  Regierungen ab, deportiert  Teile der Bevölkerung und Versklavt diese. Allianzen gehen die „Besatzer“ nicht ein. Sie betrachten alle Völker als „gleich Wertlos“.


 


Herrschergebiete der Klingonen und anderer kriegerischer Rassen werden abgeriegelt. Die Eroberung wäre nicht Wirtschaftlich Sinnvoll.


 


Der Angriff wurde von einem Zentrallen Rechner auf dem Heimatplaneten gesteuert. Die Androiden sind aber nicht wie die Borg direkt mit dem Zentralrechner verbunden.


 


Jeder Androide operiert als eigenständige Einheit.


 


Der Widerstand:


 


Zwar konnte sich auf den besetzten Planeten zwischen 2425 und 2426 ein kleiner Widerstand etablieren, konnte aber aufgrund der Tatsache das es keine Kommunikation zwischen anderen Planeten gab und auch die Reise zu anderen Planeten keinen Sinn machen würde nicht wirklich was ausrichten.


 


Es ist dem Widerstand zwar gelungen durch das „Wurmlochtor“ auf den Planeten 73 vorzudringen, konnten dort aber nur geringfügigen schaden anrichten.


 


Erst mit dem Auftauchen der USS Fate im Jahre 2426 aus dem Wurmloch sieht der Widerstand auf Bajor eine Chance gegen die „Besatzer“ zu kämpfen.


 


 Major Kathan, Leiter einer bajoranischen Widerstandsbewegung wird von Dora unterstützt.


 


Major Kathan:


 


Rome Kathan war seit 2415 Sichereitsoffizier auf DS9. Er floh nach der Besetzung der Station nach Bajor. Dort konnte er sich erfolgreich vor den „Besatzern“ verstecken. Kurz danach baute er eine Widerstandszelle auf.


 


 


Dora:


 


Dora (Defense or Resistance Application) ist ein automatisiertes Hologramm. Es wird in Gefahrensituationen und bei Besetzungen von Schiffen der Föderation automatisch aktiviert.


 


Hierzu wurden die sensibelsten Bereiche wie Brücke und Maschienenraum mit Holoemittern ausgestattet.


 


Dora hat den ermessenspielraum ein besetzes Schiff oder Raumstation zu Sabotieren, auszuspionieren oder zu vernichten.


 


Dora wurde auf DS9 nach deren Verlassen akiviert. Ihre Aufgabe bestand darin Daten über die Besatzer zu sammeln.


 


2426,. nach der Rückkehr der USS Flate aus dem Wurloch, verkündet Dora Captain O´Hara das ab sofort „Direktive X“ in Kraft getreten sei.


 


„Direktive X“:


 


Direktive X wurde nach dem Krieg mit dem Dominian verabschiedet.  Sie beinhaltet die Regeln für den Fall der Fälle das die Föderation überrannt werden würde.


 


Sie ersetzt die „Oberste Direktive“  und beinhaltet die Erlaubnis auch mit Präwarb-Zivilisationen in Kontakt zu treten und mit ihnen zusammen zuarbeiten.


 


Bajor:


 


Bajor tritt 2419 also 50 Jahre nachdem Benjamin Sisko zum abgespannten ernannt wurde Endgültig der Föderation bei.


 


2417 gab es einen kurzen, aber heftigen Umsturz des Kastensystems auf Bajor. Eine neue Führung wurde eingesetzt.


 


Plot:


 


2426: Die USS Fate kehrt mit ihrer Besatzung zur DS9 zurück. Sie finden sie verlassen vor. Ihnen wird klar das etwas furchtbares passiert sein muss.


 


Auf DS9 finden sie ein laufendes Holoprogramm. Dora das automatische Überwachungsprogramm der Station berichtet das die Föderation überrannt wurde und sich nun in der Hand der „Besatzer“ befindet. Ihr ist es aber gelungen eine Verbindung zum Widerstand auf Bajor herzustellen.


 


Der Besatzung wird klar das sie die einzigen sind, die etwas gegen die „Besatzer“ unternehmen können. Sie nehmen Kontakt zum Widerstand auf Bajor auf.


 


Der Widerstand berichtet das es ihnen Gelungen sei das Wurmlochtor zu öffnen und berichten von einem Planeten auf denen die Tore zusammen laufen.


 


Es wird klar das dieser Planet die Verbindung zu anderen Welten und zu weiteren Widerstandsgruppen sein könnte.


 


Die Oberste Priorität sieht die Besatzung darin eine Verbindung zum Hauptquartier und dessen Labor herzustellen. Sie vermuten das es von den Besatzern aufgrund der Lage und deren Schutzeinrichtung nicht gelungen ist dieses Aufzuspüren.


 


Der Bajoranische Widerstand wird auf DS9 evakuiert und die Station wird wieder in Betrieb genommen.


 


Um diese aber vor den „Besatzern“ zu schützen wird diese mit der Tarnvorrichtung der USS Fate ausgestattet und es wird eine Explosion der Station vorgetäuscht.


 


Es beginnt nun die Suche nach dem Tor das mit der Erde verbunden ist. Dabei landen sie aber zunächst immer wieder auf anderen Planeten. Auch auf jene zu denen der Kontakt laut oberster Derektive Verboten ist.


 


Angesichts der Umstände setzt der Kapitän die oberste Derektive aber außer Kraft.


 


Immer wieder werden Teile des Widerstandes anderer Planeten auf DS9 gebracht.


 


Nach einigen weiteren Fehlschlägen die Erde zu erreichen gelingt es aber doch.


 


In der Zwischenzeit es dem Androiden Marvin gelungen den Holoemitter des Doktors zu reparieren.


 


Er Erschafft aus den Borginplantaten und den Bauplänen Lors „BHA“.


 


„BHA“ ist zu einem Teil Borg, Hologramm und Androit.


 


Zusammen mit BHA und Marvin verlässt die Besatzung der Fate das Labor. Vorher gelingt es aber Marvin noch eine Verbindung zwischen dem Zentralrechner des Labors und DS9 herzustellen.


 


Mittels Sensoren gelingt es die Position des Planeten ausfindig zu machen. Sie erkennen mit wem sie es zu tun haben.


 


Es gelingt nach und Nach Licht ins Dunkel zu bringen und die Heimatwelt der „Besatzer“ ausfindig zu machen.


 


Am Ende muss es nur gelingen das Wurmloch in deren Universum für immer zu schließen. Doch dieses ist schwerer gesagt als getan.


 


 

heronymous

GROUP: Members

POSTS: 155

Report this Oct. 18 2012, 10:44 pm

Ein sehr guter Start und Abenteuer ! Aber immer so technisch !

Jemielko

GROUP: Members

POSTS: 3

Report this Oct. 20 2012, 5:19 am

Die Technik sollte gar nicht so im Vordergrund stehen.


Viel mehr darum das die Oberste Derektive durch Derektive X ersetzt wird. Es bietet viele Möglichkeiten.


Auch können Völker eingebaut werden die es noch nicht im Star Trek Universum gibt. Weil sie Prä-Warp sind.


Hier kann man wieder sagen: "Welten die noch nie ein Mensch zuvor gesehen haben".

Vger23

GROUP: Members

POSTS: 6799

Report this Oct. 20 2012, 8:26 am

Achtung!!!!!

OtakuJo

GROUP: Members

POSTS: 16362

Report this Oct. 20 2012, 11:45 pm

Although I have forgotten almost all of my German, I will say this:


Don't give us a bunch of character sketches. Tell us a story -- there are plenty of places where you could do that and it's far more interesting.


Have you ever danced with a Tribble in the pale moonlight?

Recently logged in

Users browsing this forum: Dryson3

Forum Permissions

You cannot post new topics in this forum

You cannot reply to topics in this forum

You cannot delete posts in this forum